Aktuelle Workshops zur produktionsorientierten Filmbildung

Informationen zu den Workshops

Adressaten: Ausbildungspersonal

Hintergund: YouTube stellt laut JIM-Studie das mit Abstand beliebteste Internetangebot für 12- bis 19-jährige dar. Kurzfilme können als Tutorial, Performanzfilm oder Erklärfilm praktisch jede Lehrveranstaltung bereichern. Ein Blick in die Seminarräume zeigt entsprechend, dass das Medium Film aktuell eine Renaissance erlebt. Experimente zeigen, dass besonders die Filme interessant sind, die exakt zur Lernumgebung der jeweiligen Lernenden passen (vgl. Publikationen). Das Unterrichtsprojekt www.kfz4me.de zeigt z.B., dass passgenaue Filme umfänglich auch außerunterrichtlich rezipiert werden. Mit dieser außerunterrichtlichen Nutzung werden u.a. informelle und formale Kompetenzentwicklungsprozesse zu einer Synthese gebracht. Außerdem bieten sich Möglichkeiten für die Integration von Flipped-Classroom-Konzepten. Die SchülerInnen erhalten zudem die Gelegenheit, Unterrichtsinhalte sehr passgenau zu wiederholen und zu vertiefen.

Der Workshop vermittelt ein etabliertes didaktisches Konzept, mit dem die produktionsorientierte Filmbildung in jeden Unterricht integriert werden kann. Die TeilnehmerInnen und Teilnehmer erfahren im Workshop u.a.…

  • …wie das Unterrichtsprojekt kfz4me.de funktioniert und wie es ggfs. übertragen werden kann.
  • …welche rechtlichen Aspekte Beachtung finden müssen.
  • …wie Videoschnittprogramme (Camtasia) funktionieren.
  • …wie die Produktion von Filmen direkt im Unterricht organisiert werden kann.
  • …welche Ausstattung (Hard- und Software) notwendig ist.
  • …wie die Filmproduktion den Umgang mit Fachsprache trainiert.
  • …wie eine Portfolio-Analyse integriert werden kann.

Ablauf: Der Workshop hat einen hohen Praxisanteil. Im Workshop gestalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine eigene Lernsituation. Die TeilnehmerInnen werden Schritt für Schritt in die Entwicklung des Erklärvideos eingeführt.

Erster Tag:

  • Vorstellung des didaktischen Konzepts und bildungswissenschaftliche Grundlegung
  • Entwicklung eines Manuskripts zu einer selbstgewählten Lernsituation
  • Audioproduktion
  • Auswahl zusätzlicher Medien (Creative Commons)
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion

Zweiter Tag:

  • Synchronisation der Audiodatei (Handlungsprodukt vom ersten Tag) mit visuellen Medien
  • Schnitt des MP4-Films
  • Präsentation der Filme
  • Nachnutzungsszenarien für individualisierte Ausbildungsprozesse in Moodle, YouTube etc.
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion

Hinweis: Sie benötigen einfache In-Ear-Hörer mit Klinkenstecker 3,5 mm. Spezielles IT-Vorwissen ist nicht notwendig! Allgemeine anwendungsorientierte Grundkenntnisse (Windows, Office etc.) reichen aus.